Mélanie Astles

Pilot Info

Pilot Biographie

Pilot quotes

Challenger Class Pilotin Mélanie Astles war die erste Frau, die je beim Red Bull Air Race angetreten ist, und beim Finale 2017 auf dem Indianapolis Motor Speedway wurde sie zur ersten Frau, die je ein Rennen in diesem Sport gewinnen konnte. Dieser Erfolg machte sie außerdem zur ersten Frau, die ein Motorsport-Event in über 100 Jahren Renngeschichte auf dem amerikanischen Oval gewinnen konnte. Der nächste Meilenstein folgt in dieser Saison mit ihrem ersten Heimrennen, wenn das Red Bull Air Race sein Debüt im französischen Cannes feiert.

"Es findet nicht nur in meinem Heimatland statt, sondern auch noch in der Nähe wo ich aufgewachsen bin", erklärt die Pilotin.

Melanies Geschichte steht für Passion, Beharrlichkeit und Überwindung von Widerständen. Niemand hatte daran geglaubt, dass sie ihren Kindheitstraum, Pilotin zu werden, den sie hegte, als sie mit 18 die Schule verlies, jemals wahr werden lassen würde. Sie arbeitete hart, wurde Managerin einiger Tankstellen und sparte sich damit das Geld für ihre Flugstunden an. Trainer erkannten ihr Talent und Astles tauschte ihre Arbeit auf dem Flugplatz gegen Flugstunden ein. Bereits im ersten Jahr bei Kunstflug-Wettkämpfen (2007) gewann sie die Espoir- (Hoffnungs) Kategorie beim French Cup.

Astles entwickelte sich konstant weiter, durchlief die verschiedenen Kategorien, gewann fünf nationale Meisterschaften, wurde vom französischen Ministerium zur High-Level-Sportswoman ernannt und ergatterte sich einen Platz im französischen Kunstflug-Team. 2014 belegte sie bei der Kunstflug-Weltmeisterschaft in der "Advanced"-Kategorie Platz sieben und gewann die Frauen-Wertung. Ein Jahr später war sie die fünftbeste weibliche Pilotin in der Top-Kategorie "Unlimited". Zudem war sie Mitglied des französischen Teams, das in der Teamwertung den Titel gewann. Die vielseitige Fliegerin flog außerdem in Airshows, kreiert Freestyle-Flugshows mit Musik, ist Botschafterin für die "Les Ailes du Petit Prince"-Stiftung und seit 2017 der bei Air France, um Verkehrspilotin zu werden.

Während ihrer ersten zwei Air Racing Saisons – 2016/2017 – stand Astles viermal auf dem Treppchen. Auch wenn sie langfristig das Ziel hat, sich einen Platz im Starterfeld der Weltmeisterschaft zu sichern, will sie 2018 erst einmal ihre Konstanz verbessern.

"Wenn du etwas wirklich willst und spürst, dass du das Talent dazu hast, dann mach es", sagt Astles. "Hindernisse werden sich immer in deinen Weg stellen, aber wenn du dir meine Erfahrungen anschaust, weiß du, dass man diese mit Arbeit und Hingabe aus dem Weg räumen kann. Gib niemals auf und vergiss nicht zu lachen."